//
du liest...
Allgemein, Geldmuster

Hilfe, ich habe Existenzangst

IMG_5288Neulich hat mir Gisela eine Einzelcoachingstunde geschenkt. Ich war nämlich psychisch ein bisschen am Ende. Laufend den Tränen nahe. Ich hatte das Gefühl, ich werde es nicht schaffen. Ich werde nicht schaffen, irgendwann auf finanziell gute Beine zu kommen, beruflich erfolgreich zu sein und ein Leben zu leben, wie ich mir das eigentlich vorstelle. Wir haben das dann in einem Coaching auseinandergenommen und das will ich hier mal beschreiben. Einfach, weil die Fragen, die mir Gisela gestellt hat, vielleicht auch für Dich spannend sein können.

Sie hat zunächst mit mir geklärt, wie hoch ich die Bedeutung von Geld aktuell für mich einschätze. Auf einer Skala von 1 bis 10. 1 heißt: Ich denke eigentlich nie an Geld. 10 bedeutet: Der Gedanke an Geld bestimmt gerade mein Leben. Nach kurzem Nachdenken habe ich dem ganzen eine 7,5 gegeben. Dann kam die komische Frage, was ich denn machen müsste, um in Zukunft bei einer 8,5 zu liegen? Noch schlimmer? Ja, genau, ob das wohl geht. Klar geht das. Ich müsste mir noch mehr Sorgen machen. Noch ein bisschen mehr verschiedene Horrorszenarien ausmalen. Und mir mehr bewusst machen, was für eine Niete ich bin.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAIch kann Euch sagen, es ging mir nicht gut. Es gibt bei Gisela so eine schöne Feuerwehr mit Taschentücher. Ich hab einige schon gleich am Anfang gebraucht.

Ich dachte nun, dass wir jetzt endlich anfangen würden, meine Existenzangst endlich zu verringern. Aber weit gefehlt. Gisela erklärte mir, dass alle Emotionen, die man einfach so wegschickt, relativ schnell wieder da sind. Und da hat sie ja auch Recht, ich kann das nur bestätigen. Also noch genauer hinschauen. Wie lästig. Aber irgendwie auch interessant.

Wir haben uns zunächst die Bilder zu meinem Worst-Case Szenario angeschaut. Meine Horrorvorstellung ist, dass ich meine Miete nicht bezahlen kann und aus meiner Wohnung geräumt werde. Dann teilen sich meine Bilder im Kopf schon ein bisschen. Ein realistischer Anteil sagt dann, dass ich schon bei meinen Eltern wieder unterkommen würde. Der etwas panische Anteil sieht mich gleich unter der Brücke.

Wir haben hier eine Weile drüber geredet. Wie realistisch ist es, dass so ein Horrorszenario eintritt? Eigentlich gar nicht. Wenn alle meine Rücklagen aufgebraucht sind und ich keine Aufträge mehr reinbekomme, würde ich erstmal Unterstützung vom Amt bekommen. Gut, die würden bei meiner zwei Zimmer Wohnung meckern. Aber sie wüssten auch, dass eine jetzt angemietete Einzimmerwohnung wahrscheinlich genausoviel Miete kostet, wie meine mit altem Mietvertrag. Geräumt zu werden, wäre also sehr unwahrscheinlich. Kein Geld für Essen zu haben, schon eher. Aber hier würde im wirklichen Notfall auch Hartz 4 helfen. Mir wurde schon klar, dass ich diese Unterstützung nicht will. Aber je länger wir die Sache beleuchteten, wurde mir auch klar, dass ich bisher nie in die Situation gekommen bin. Es hat immer wieder geklappt. Ich war schon wieder ein bisschen besser gestimmt.

Aber was wäre so eine Coach, wenn sie nicht nachbohren würde? Ich sollte meiner Existenzangst einen Namen geben? Wozu denn bitte dieser Angst einen Namen geben? Weil wir dann damit besser arbeiten können. Weil diese Angst nur ein Anteil von mir ist. Die manchmal meine Emotionen steuert. Das bin dann aber nicht ich, Sabine, sondern meine Angst. Abgedreht, aber irgendwie war was dran an der These. Also habe ich einen Namen gesucht. Spontan kam ich auf Tante Erna. Tante Erna, die im Krieg soviel Leid erlebt hat, dass sie immer gleich panisch reagiert, wenn es eng werden könnte. Nachdem mir das erstmal so spontan eingefallen war, machte diese Assoziation auch gleich Sinn.

Gisela lud mich ein, Tante Erna und ihr Ansinnen genauer zu erkunden. Die erste Frage erschien mir erstmal ganz schön absurd. Wovor schützt Tante Erna mich? Schützen? Die macht nur Ärger. Ich musste echt ein bisschen nachdenken, bis ich auf den Gedanken von schützen kam. Widerwillig habe ich dann aber doch zugeben müssen, dass Tante Erna mich aktiv hält. Ohne sie würde ich morgens länger schlafen und am Tag weniger schaffen. Sie ist auch mein Antrieb bei der Akquise. Wenn ich unangenehme Akquisetelefonate führen muss, dann achtet Tante Erna darauf, dass ich sie mache. Allerdings ist sie dabei manchmal übereifrig. Ich ruf dann Menschen an, hole mir ein Nein ab und denke mir danach, dass hätte ich mir auch vorher ausrechnen können. In der Summe fühle ich mich bei so einem Übereifer schlechter.

Ich konnte also bei Tante Erna ein grundsätzliches Wohlwollen erkennen, sie schützte mich davor finanziell ganz abzustürzen. Nur im Eifer war sie mir manchmal zu aktiv. Ich durfte mich nun auf einen anderen Stuhl setzen und mich in Tante Erna reinfühlen. Ich hatte klare Verhandlungsziele vorher genannt, sie solle sich weniger einmischen und wenn ja, nicht so intensiv. Als Gisela in der Rolle von mir diese Punkte präsentierte und ich auf dem Stuhl für Tante Erna antworten sollte, war mir das zuviel. Es fühlte sich zu ablehnend an. Immerhin bin ich doch nur so eine Art Antreiberin. Ohne mich wird das nie was mit Sabine. Es war echt witzig, wie wir angefangen haben, zu verhandeln. Am Ende hatten wir dann einen Deal zwischen Sabine und Tante Erna, mit dem beide mitgehen konnten. Der sah so aus: Tante Erna darf sich weiterhin als Beschützerin melden, aber nicht gleich mit totalen Schreckensszenarien, sondern mit der Message, dass es Zeit ist, wieder was zu tun. Sabine im Gegenzug konnte zusagen, dass sie auf die kleinen Botschaften bereits hört und den absoluten Existenzangsthammer gar nicht braucht.

Gisela machte uns beide dann darauf aufmerksam, dass es bestimmt zu Ehrenrunden kommen würde. Also zu kleinen Rückfällen, in denen wir beide in alte Muster fallen. Nicht so schlimm, wenn wir daraus lernen und uns dran erinnern, dass es eine andere Verabredung gab.

Ich fand diese Verhandlung ziemlich abgedreht, muss aber trotzdem zugeben, dass sie mir gutgetan hat. Und darum geht es ja im Coaching, oder? Natürlich bin ich gespannt, wie ich in Zukunft reagieren werde, wenn mich mal wieder meine Existenzangst überkommt. Zu glauben, dass dies gar nicht mehr passiert, das kann ich noch nicht richtig. Aber ich lasse mich gerne überraschen.

Zum Abschluss durfte ich nochmal meinen Bauch nach einem Skalenwert fragen. Wo stehe ich jetzt auf der Skala zwischen 1 und 10. Mir kam spontan eine 4.

 

Advertisements

Diskussionen

5 Gedanken zu “Hilfe, ich habe Existenzangst

  1. Schöner Artikel – jaja, wir Freiberufler haben es da wirklich schwer. Ich kann den Übereifer auch gut verstehen, bin selbst so eine Getriebene – und tatsächlich habe ich bei solchen Aquise-Gesprächen, bei denen ich eigentlich ein Nein erwartet habe, auch mal ein Ja gekriegt, also verurteile dich nicht dafür! Selbst ein Gespräch mit einem Nein setzt einen Anker im Hirn des anderen und kann sich später, wenn du gar nicht mehr dran denkst, in ein Ja verwandeln.
    Ich lese gerade von Suze Orman das Buch „Trau dich reich zu werden“. Sie sagt, alle Geldprobleme hängen an den Emotionen Angst, Wut und Scham. Wenn wir die nicht lokalisieren (meist Kindheit) und auflösen, werden wir immer feststecken. Das Gespräch mit Tante Erna, die deine Angst verkörpert, ist richtig gut!
    Weiter so 🙂

    Gefällt mir

    Verfasst von Marie | 20. Juni 2016, 14:56
    • Liebe Marie, danke für Dein Feedback. Ich arbeite weiter an mir! Und es geht auch schon ein bisschen besser. Danke auch für den Buchtipp. Ich habe es mir mal bei Booklooker bestellt, da gab es das Teil gebraucht für 3 Euro. Schönes Schnäppchen.
      Viele Grüße Sabine

      Gefällt mir

      Verfasst von Sabine - nah am Dispo | 4. Juli 2016, 10:36
      • In der Facebookgruppe von Madame Moneypenny habe ich auch eine Rezension geschrieben, da steht noch mehr zum Inhalt 🙂

        Gefällt mir

        Verfasst von Marie | 4. Juli 2016, 12:45

Trackbacks/Pingbacks

  1. Pingback: Existenzangst? | Erfolgreich gründen - 23. Juni 2016

  2. Pingback: Unsere besten 5 – Rückblick und Ausblick zum Jahreswechsel | KLUNKERCHEN - 1. Januar 2017

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: